FR
DE
IGP zertifizierte Walliser Trockerfleish; Valais excellence zertifizierte;

Eine Jahrhundert-Unternehmensgeschichte

1910
In der Familie Bagnoud liegt Trockenfleisch im Blut: Bereits im Jahr 1910 stellt der Grossvater François Bagnoud die ersten Trockenfleischprodukte in seiner Metzgerei in Lens her.

1951
Jean-Louis und Maria Bagnoud (Eltern des derzeitigen Geschäftsführers) eröffnen eine Metzgerei in Montana und führen die Familientradition des Trockenfleisches weiter.

1967
Jean-Louis Bagnoud und zwei Partner, die Brüder Algée und Benoît Duc, gründen Cher-Mignon SA. Die erste Trockenkammer wird oberhalb eines Musiklokals eingerichtet. Musikalisch untermalt reifen die ersten Fleischstücke heran und entfalten ihr volles Aroma.  

1975
Der Architekt Vincent Mangeat, Mitbegründer der École spéciale d’architecture in Lausanne, zeichnet die Pläne für die neue Trockenkammer. Das bemerkenswerte Gebäude - im Volksmund die „Kathedrale“ genannt - erhält sogar einen Architekturpreis. Vincent Mangeat ist der Schwiegersohn von Algée Duc, einer der drei Gründer. Aber weshalb der Name „Kathedrale“? Eines Tages logierten holländische Touristen in Crans-Monatana und fragten, ob sie das Gebäude besichtigen könnten, von dem sie dachten, dass es sich um eine moderne Kirche handelt. Der Übername war geboren, die kleine Trockenkammer bekam den Namen „Kathedrale“ und die grosse Trockenkammer wurde fortan „Basilika“ genannt.

1997
Nach dem Tod des Gründers Jean-Louis Bagnoud übernehmen seine Frau Maria und seine beiden Kinder Cyrille und Isabelle die Geschäftsführung und entwickeln das Unternehmen weiter.

Heute
Getreu der Tradition produziert das hundertjährige Unternehmen weiterhin Fleischspezialitäten mit einem unverwechselbaren Aroma nach einer seit drei Generationen weitergegebenen Rezeptur.

Recette du mois - Cher-mignon
Recette du mois - Cher-mignon